Qi Gong

bei chronischem Erschöpfungssyndrom

Ein chronischer Erschöpfungszustand ersteht manchmal als Folge von Infektionskrankheiten, wie Covid-19, Grippe oder Pfeifferschem Drüsenfieber, chronisch entzündlichen Erkrankungen oder Krebs. Die körperliche Belastbarkeit und die Trainingsmöglichkeiten sind dann oft stark eingeschränkt.

Mit unserem Online-Kurs wollen wir dieser Symptomatik entgegenwirken und aus Sicht der Chinesischen Medizin folgendes erreichen:

  • Aufbau und Mobilisierung des Qi, der Lebensenergie
  • Nähren des Yin, der substanziellen Reserve

 

Qi Gong ist, ähnlich wie Tai Ji, bekannt durch Körperübungen mit langsamen und fließenden Bewegungen. Weniger bekannt ist, dass Qi Gong als ein Teil der Chinesischen Medizin sehr gezielt gegen bestimmte Symptome oder Krankheiten eingesetzt werden kann.

In unserem Online-Kurs werden wir aus dem Übungssystem „Nei Yang Gong – Innen Nährendes Qi Gong“ zwei Arten von Übungen anbieten:

  • Einfache bewegte Übungen: Selbstmassagen und Klopfübungen aktivieren Akupunkturpunkte und Leitbahnen (Meridiane). Diese Übungen dienen dem Aufbau von Qi, der Lebensenergie, und damit der Kräftigung und Mobilisierung.
  • Stille Übungen: ohne äußerlich sichtbare Bewegung wird dabei nur mit Atmung und Vorstellungskraft gearbeitet. Hierdurch wird aus Sicht der Chinesischen Medizin das „Yin genährt“, d.h. die substanzielle Energiereserve des Körpers wird aufgefüllt.

 

Alle Übungen sind auch für Anfänger*innen gut zu erlernen; sie können im Stehen, im Sitzen und teilweise auch im Liegen geübt werden. Je nach Symptomatik können sie individuell variiert und angepasst werden.

Termine:
Onlinekurs vom 10.01.-21.03.2023 (nicht 31.01.) von 17.15 bis 18.00 Uhr
10 Einheiten a 45 Minuten
Dr. med. Anna Mietzner, Beate Müller
Kursgebühr 100.-€

Eine Anmeldung ist unter Tel. 030-450 529 083 oder per  Mail erforderlich.

 
Seitenanfang